Follow my blog with Bloglovin

Dienstag, 23. August 2016

Travel: Denmark Photo Diary - Part 2

Hallo ihr Lieben,

heute folgt der zweite Teil meiner Fotos aus Dänemark. Wenn man schon mal in Dänemark ist, dann kann man auch nach Kopenhagen - Das dachten wir uns und sind für einen Tag in die Hauptstadt gefahren. Neben einer Sightseeing-Tour per Boot waren wir im Tivoli #childhoodmemories! Jedoch war ich noch nie zuvor im Tivoli, wenn abends alle Lichter an sind. So schön!
Außerdem waren wir noch in Vordingborg und am südlichsten Punkt Dänemarks, bevor es mit der Fähre zurück nach Deutschland ging ...

Donnerstag, 18. August 2016

Donnerstags-Desaster #24

Die Sache mit dem Stolz
 
Ich möchte nicht wissen, wie viele Beziehungen, platonische und amouröse, daran zerbrochen sind, dass einer der Beteiligten zu stolz war.
Zu stolz, über den eigenen Schatten zu springen, zu stolz, sich (schon wieder) als Erste/r zu melden oder einfach klein beizugeben.

Dienstag, 16. August 2016

Travel: Denmark Photo Diary - Part 1

Hallo ihr Lieben,

nachdem euch Linda am Sonntag ein paar Eindrücke aus ihrem Kreta-Urlaub gezeigt hat, möchte ich heute den ersten Teil meiner Fotos aus Dänemark zeigen. 14 Tagen totale Entspannung. Das Wetter war ziemlich wechselhaft, aber alles in allem gut. Skandinavien halt. Wir sind von Rostock aus mit der Fähre nach Gedser gefahren und dann nochmal ca. 20 Minuten mit dem Auto, bis wir in Marielyst waren. Der Strand war wunderschön! Einer der schönsten, an dem ich je war. Außerdem waren wir in verschiedenen kleinen Städten und an der höchsten Steilküste Dänemarks - Møns Klint. Aber seht selbst:
 
 

Fähre Rostock - Gedser




Nykøbing F.



 
Marielyst





 
Møns Klint
 


 
 

Vanessa

Sonntag, 14. August 2016

Kreta: Was du dir unbedingt anschauen solltest - Tipps für deinen Urlaub in Griechenland - Reisebericht

Hey ihr Lieben,
 
long time no see - aber ich bin zurück. Zurück auf dem Blog, zurück aber auch aus dem Urlaub.
Nachdem ich im letzten Sommer 2 Monate auf Malta verbracht habe, ging es in diesem Jahr wieder in einen normalen Urlaub - nach Kreta. Für mich das erste Mal auf einer griechischen Insel. Und so viel schon vorweg: Hoffentlich nicht das letzte Mal :)
 
Ich hatte ehrlich gesagt kaum Erwartungen außer dass es warm ist und das wurde definitiv mehr als erfüllt!
 
Wir haben unseren Urlaub in Anissaras verbracht. Ehrlich gesagt würde ich niemandem raten, hier seinen Urlaub zu verbringen. Es gibt ein paar echt schöne Strände, aber das war es dann auch. Ein Leben außerhalb der Hotels gibt es hier leider nicht, keine Strandpromenade, fast keine Bars und Restaurants. Aber den Sonnenuntergang kann man wunderschön beobachten!
 
 

Sonnenuntergang in Anissaras
 
Unsere Bucht in Anissaras

Empfehlenswert ist der Südosten, Sissi und Agio Nikolaos, aber auch Ierapetrea sind super schöne Städte. In den 3 Städten war ich leider nur kurz, hatte aber sofort das Gefühl: "Wenn nochmal Kreta, dann hier!" Speziell Agio Nikolaos hat es mir angetan. Das besondere an der Stadt: Es gibt dort einen wunderschönen See im Zentrum, der durch einen Kanal mit dem Meer verbunden ist.
 
Agios Nikolaos- der See mit dem Meer im Hintergrund 
 
Kleine Shopping Straße in Agios Nikolaos


Boote im See von Agios Nikolaos
Greece inspired OOTD Top: H&M Shorts: H&M (beides im SALE!)

Außer in diesen Städten war ich auch auf Chryssi oder Chrissi Island. Eine super schöne Insel im lybischen Meer, 1h mit dem Boot von Ierapetrea entfernt. Die Insel ist ein kleines Paradies: Sandstrand, türkis blaues superwarmes Wasser und so klein, dass man sie theoretisch in 2h zu Fuß umrunden kann. Wenn es denn nicht so heiß wäre 😂 Die Insel sollte man sich im Rahmen seines Kreta Urlaubes aufjedenfall nicht entgehen lassen (Leider kommt es auf meinen Bildern nicht rüber, wie schön die Insel wirklich ist. Aber sucht mal auf Instagram nach Chrissi Island, dann versteht, ihr, was ich meine ;) )

Durch den Zedernwald geht es von der Südseite, wo die Fähren ankommen hoch zum berühmten  "Golden Beach".

Der Golden Beach auf Chrissi Island mit dem wunderschönen kristallklarem, türkisblauen Wasser- nachdem man die Steine überwunden hat :D



Wichtig aber hier, genauso wie auf ganz Kreta: Badeschuhe sind sehr zu empfehlen. Ich hatte keine und es war echt immer ein Akt ins Wasser zu kommen und auch wieder rauszukommen 😀 

Außerdem gibt es an allen Stränden Liegen und Sonnenschirme. Normalerweise bin ich bei Steinen nicht so zimperlich, aber auf Kreta hat sich das echt gelohnt. An unserem Strand haben 2 Liegen mit Schirm für den ganzen Tag insgesamt 8€ gekostet. Laut Reiseführer ist das schon teuer, da sie normalerweise zwischen 5-8€ kosten. Aber Achtung: Auf Chrissi Island ist das anders. Hier kosten zwei Liegen mit Sonnenschirm ganze 15€. Aber in der prallen Sonne hält man es einfach nicht aus, es ist also echt zu empfehlen, hier das Geld zu investieren.


Liebe Grüße,

Linda

Donnerstag, 11. August 2016

Donnerstags-Desaster #23

Die Zahl

„Die Zahl“, das ist der Begriff, mit dem meine beste Freundin und ich seit jeher die Anzahl unserer Sexualpartner beschreiben – Eine Zahl, die endlose Diskussionen hervorzurufen vermag und vermeintlich viel über die eigene Person aussagt. Um „die Zahl“ ranken sich viele Klischees, ungeschriebene Regeln und Statistiken; So läge die Anzahl von Männern, mit denen eine Frau im Leben schläft, durchschnittlich bei acht. Ihr kennt das vielleicht: „... Today I also learned that I'm a whore.“

via Pinterest

Für mich bleibt die Summe unserer Sexualpartner eine theoretische Angabe, in ihrer Darstellung völlig aus dem Kontext gerissen, die gerade in der heutigen Zeit kaum mehr eine Relevanz hat. Wirklich wichtig ist, dass man sich mit seiner ganz persönlichen Zahl wohlfühlt, sich treu bleibt und so lebt, dass man später nichts bereut.
 
Früher, genau genommen noch bis vor ein paar Monaten, war es mir unangenehm, mit anderen über die Zahl meiner Sexualpartner zu reden.
Nicht nur aus Angst, als Flittchen oder Schlampe zu gelten sondern auch weil ich mir selbst ungern eingestehen wollte, dass die eine oder andere Erfahrung vielleicht nicht nötig gewesen wäre.
Mittlerweile gehe ich viel entspannter mit dem Thema um - Ich stehe zu meiner Zahl und schäme mich nicht mehr für das, was ich getan habe. Gerade in Relation zur Zahl derer, mit denen ich trotz Bitten, Betteln und Blankziehen nicht geschlafen habe, erscheint mir die momentane Zahl wirklich moderat. Obwohl einige Nieten dabei waren, hat das Ganze auch sein Gutes: Über die Jahre habe ich viel erlebt und gelernt, Erfahrungen gemacht, die meinen Horizont erweitert und mir geholfen haben, herauszufinden, was ich will. Und ich habe heute definitiv besseren Sex.
 
Mit neuen Partnern ist ein wenig wie mit Schokokeksen: Wenn man sich dafür entscheidet, sie zu vernaschen, sollte man sich keine Sorgen machen, die Entscheidung anzweifeln oder permanent über etwaige Konsequenzen nachdenken, sondern einfach den Moment genießen. Denn darum geht es schließlich beim Sex, sich zu entspannen und fallen zu lassen.
Ganz abstellen kann man seinen Kopf natürlich nie, so Gedanken wie „Ach Gottchen, was macht er denn da mit meinem Bein und warum ist mein großer Zeh plötzlich neben meinem Ohr?“ oder „Gut, das scheint ihm zu gefallen!“ gehören schließlich dazu. Nur im Geiste schon mal die Hausaufgaben für die nächste Vorlesung vorzubereiten, die Einkaufsliste auf Vollständigkeit zu überprüfen oder eben Angst vor der steigenden Zahl der Sexualpartner zu haben, sind absolut tabu.
Sowieso finde ich diese Angst und die Art, wie die Gesellschaft mit dem Thema umgeht ein wenig paradox: So gelten Männer, die mit vielen Frauen schlafen, als krasser Typ, als Playboy und Frauenversteher, während Frauen verurteilt und als Bitch abgestempelt werden: „Du hattest Sex mit so vielen Typen? Schon ziemlich heftig.“ Bei solchen Aussagen werde ich regelmäßig ungemütlich – Was glauben die werten Herren denn, wo ihre 45+ Partner herkommen? Tatsächlich denke ich nicht, dass es weltweit ein paar Frauen gibt, deren Zahl bei 1312 liegt, weil der Rest jungfräulich in die Ehe geht. Empirische Forschungen innerhalb meines Freundeskreises unterstützen diese These: So habe ich kaum Freundinnen, die noch immer mit demjenigen schlafen, mit dem sie ihr erstes Mal
hatten. Die gibt es natürlich auch und ich finde die Vorstellung toll, dass so etwas wirklich funktioniert, aber heutzutage geht der Trend nun einmal eher in Richtung Zweit- oder gar Dritt-Liason.
Es ist einfach, unverbindlichen Sex zu haben, mit jemandem zu schlafen, ohne sich zu binden und mehrere Sexualpartner parallel zu unterhalten.
 
Einerseits finde ich diese Vorstellung gruselig und ich frage mich ab und zu, warum überhaupt ein Kerl eine echte Beziehung mit Verpflichtungen, Einschränkungen und den großen und kleinen Streits eingehen sollte, die der Alltag mit sich bringt, wenn er doch theoretisch ohne großen Aufwand eine handvoll zwangloser Techtelmechtel haben kann.
Andererseits bietet diese Entwicklung auch die Möglichkeit, uns auszuleben, vielseitige Erfahrungen zu machen und Spaß zu haben – Auch wenn daraus nicht die große Liebe wird. Ein guter Freund erklärte mir das neulich wie folgt:
„Frauen sollten genauso ihren Spaß haben und sich auszuprobieren, wie Männer - Am Ende profitieren doch beide Partner davon, wenn man weiß, worauf man steht und was man will.“ Ich finde, wenn man Lust hat, mit jemandem zu schlafen, sollte eine fiktionale Zahl im Kopf kein Hindernis darstellen. Jedenfalls sofern nicht noch andere, rational begründete Bedenken dagegen sprechen.
 
Über die Zahl lässt sich natürlich streiten und es gibt diesbezüglich unzählige verschiedene Standpunkte, aber am Ende ist es eben doch nur eine Zahl, die uns weder definiert, noch zu einem besseren, schlechteren oder gar moralisch verwerflichen Menschen macht.
Hauptsache bleibt, dass wir uns selbst treu bleiben und trotz „der Zahl“ mit uns im Reinen sind - Egal, ob das nun drei oder dreiunddreißig ist.


Fee

Mittwoch, 3. August 2016

Outfit: Autumn in August

Hallo ihr Lieben,

vor ein paar Tagen habe Jana in Berlin besucht. Gemeinsam in meiner liebsten Heimatstadt - yay! Da wir uns länger (zwei Wochen die sich anfühlten wie zwei Monate) nicht mehr gesehen hatten, gab es eine Menge aufzuholen. Wie kann man das besser, als bei leckerem Essen (Burrito Bowl bei dolores) und einem kurzen Spaziergang durch ihren neuen Kiez?!
Natürlich musste die schöne Location und der Fakt, dass ich meine Blogger-Freundin dabei hatte, gleich dafür genutzt werden, um ein paar Outfitfotos zu machen.
 
 
H&M Jeans (ähnlich) // Pull&Bear Shirt (ähnlich) // Zara Sneaker
 
Nun zum Outfit. Ihr glaubt gar nicht wie lange ich auf der Suche nach einem Off-Shoulder-Shirt war, welches ich tragen kann. Das ist nämlich leider nicht so einfach, da ich schnell wie ein Kasten aussehe. Dadurch das dieses aber noch Träger hat, geht das meiner Meinung nach ganz gut.
Das Wetter lässt ja momentan leider zu wünschen übrig. Äh, hallo Sommer? Wo bist du? Deshalb nahm ich kurzer Hand meinen Hut mit, der zufälliger Weise perfekt zu meiner neuen Tasche passt (Danke Fee). So entstand also dieses Outfit, gemischt aus Sommer und Herbst - so wie das Wetter.
 

H&M Hut // Pull&Bear Tasche


pictures by Jana
 
Vanessa

 



Montag, 1. August 2016

Cafe Tante Karla - Marielyst

Hallo ihr Lieben,

zusammen mit meiner Familie verbringe ich gerade ein paar schöne Tage in Dänemark. Nicht weit weg von Zuhause, aber Entspannung pur! Ein Blogpost mit ein paar Eindrücken wird bald folgen. Heute möchte ich euch aber erstmal meine neuste Entdeckung zeigen. Nachdem es hier am Vormittag anfing zu regnen, machten wir eine Kaffee und Kuchen-Pause im Cafe Tante Karla. Lange war ich nicht mehr so hin und weg von einem Laden - denn hier gibt es neben selbstgemachtem Kuchen und wahnsinnig leckerem Kaffee auch viele ausgewählte Interior Dinge zu shoppen. Und wenn die Skandinavier eines können, dann ist es definitiv Interior! Aber seht selbst ...
 


 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
Wenn also jemand demnächst mal in Marielyst sein sollte, dann schaut auf jeden Fall mal im Cafe Tante Karla vorbei.
 
 
Vanessa